Du bist unser Held

Was das Camp bei den Kindern für Eindrücke hinterlässt, kannst du hier in ihren Briefen nachlesen.

Betreuer

Unsere BetreuerInnen sind zwischen 18 und 100 Jahre alt. Sie alle begleiten uns ausschließlich ehrenamtlich – als Fahrer, Surflehrer, Yogalehrer, Kung-Fu-Lehrer, Nachtwanderungsplaner, Mediator, Koch, Tröster – und manchmal auch als Grenzensetzer („Jetzt aber ab ins Bett“ …).

Unsere Aufgaben

Gruppenprozesse moderieren, kochen für Großgruppen, Anleitung zu mehr Selbstbewusstsein, Moderation von Konflikten, Spaß haben, kreatives Gestalten, Krisenintervention, Sportanleitungen, Pflege, Umgang mit Ängsten, Verantwortung übernehmen, Mediationsübungen, spontane Partys veranstalten, vorlesen, erste Hilfe leisten, Prozesse initiieren, Freunde finden, Umgang mit der Natur lehren, Supervision, Zusammenhalt fördern und die Welt verbessern.
Unsere BetreuerInnen brauchen zwei Wochen Zeit – entweder im Sommer und/ oder ein verlängertes Wochenende im September für unser Fehmarn-Windsurf-Camp. Manchmal können einige BetreuerInnen auch nur eine Woche im Sommer und wir versuchen das möglich zu machen. Im Vorfeld gibt es mindestens ein Vorbereitungstag nur für die BetreuerInnen, ein Vorbereitungstreffen sowie ein Nachbereitungstreffen mit den Kids und eines für die BetreuerInnen. Zwischen den Terminen stimmen wir uns per Mail oder aber übers Telefon ab. Es braucht auch immer Unterstützung für den Einkauf (einen Tag vor der Abreise) sowie für das Ausräumen des Lagers. „Außer“ der Zeit braucht es keinerlei finanzieller Aufwendungen. Der Verein bezahlt An- und Abreisen (Spritgeld) und übernimmt natürlich die Verpflegung etc. vor Ort.

Benefits

Unsere BetreuerInnen erfahren sich in den Camps als eine sehr wichtige und wertvolle Unterstützung füreinander und für die Kinder/ Jugendlichen. Fast alle BetreuerInnen werden während der Reise auch mit sich selber konfrontiert. Gerne tauchen Kindheitserfahrungen auf und manche inneren Kinder erleben absolutes Glück. Wir unterstützen jeden Persönlichkeitsprozess, machen Supervisionen und bieten den Austausch bei Bedarf an. Wer bei uns mitfährt, erlebt eine völlig neue Art der Gruppen- und Selbstführung, erlernt die Fähigkeit Konflikte zu moderieren und darf aktiv an der Prozess-Gestaltung mitwirken. Und natürlich gehen wir zusammen Surfen (oder bringen es gemeinsam bei), haben Spaß und sind häufig ziemlich albern. Durch die Camps sind viele Freundschaften entstanden. Wir verstehen den Surf Club Altona e.V. auch als eine Mitmachplattform, freuen uns über jede neue Idee und geben so viel Raum für Selbstverwirklichung.

Du kannst besonders gut

Dann brauchen wir Dich!